Samstag, 19. März 2011

Sauermachtlustig-Muffins

Frische Johannisbeeren sollte man nur dann bereits im März kaufen, wenn man Geld zuviel und zudem Lust hat, sich wie eine ökologische Axt im Walde zu benehmen. Als Lohn für dieses wahrhaft schändliche Benehmen habe ich nun aber 12 leckere,fluffige Johannisbeer-Zitronenmuffins, mit denen ich mein schlechtes Gewissen versüssen, bzw. versauern kann. Wie sagt man so schön „Erst kommt das Fressen, dann die Moral“.

Also ab dafür.

Zutaten:
270 gr. Mehl (diesmal ausnahmsweise kein Vollkorn- sondern normales Weißmehl)
100g Rohrohrzucker
1EL Sojamehl
10 gr. Weinsteinbackpulver

250ml Pflanzenmilch (bei mir war's diesmal Soja – aber sonst auch gerne Dinkelmilch)
75ml Alba-Öl (oder anderes geschmacksneutrales Öl)

1
Fläschchen Zitronenaroma
ca. 100 gr. frische Johannisbeeren aus dem Ökosünden-Fachgeschäft

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober- und Unterhitze).

Johannisbeeren waschen, trockenschütteln und von den Stielen zupfen.

Die trockenen Zutaten in eine Schüssel
geben und gründlichen mischen. Die Pflanzenmilch mit dem Öl und dem Zitronenaroma verrühren, zu der Mehl-Zuckermischung geben und mit dem Handmixer gut verrühren. Zum Schluß die Johannisbeeren zugeben und mit einem Löffel gut untermischen.

Da mir Muffins oft flach auseinanderlaufen wenn ich die Papierförmchen einfach so aufs Backblech setze, aber in den Metallbackformen trotz Einfetten oft hängenbleiben, gebe ich den Teig mittlerweile immer in die entsprechenden Papier-Förmchen und setze jene dann in die Metallbackformen. Dann läuft nix und es klebt nix. Also...den Teig wie auch immer in Papier- oder Metallförmchen füllen, in den vorgeheizten Ofen stellen und ca. 25 Minuten backen. Wie immer ist die Stäbchenprobe unser Freund.

Wenn die Muffins aus dem Ofen kommen, sofort aus der Backformen nehmen (die Papierförmchen bleiben natürlich dran) und auf einem Rost auskühlen lassen.

Wer mag, kann später noch Puderzucker mit ein wenig Johannisbeersaft zu einem rosaroten Zuckerguß verrühren und die Muffins damit einpinseln. Mir schmecken diese fluffigen kleinen Törtchen aber auch ohne sehr lecker.

P.S. - Die Johannisbeeren-Saison beginnt im Juni. Für alle die es lieber richtig machen möchten.

Kommentare:

  1. Und ich hatte bei den Erdbeeren letzte Woche schon ein richtig schlechtes Gewissen. :D

    AntwortenLöschen
  2. Sieht echt lecki aus... mal notifizieren für in ein paar Monaten :)
    Die Erdbeersorgenfalten habe ich dieses Jahr inzwischen auch schon Mal wegignoriert :-\

    AntwortenLöschen
  3. Aber die Winter-Erdbeeren schmecken doch gar nicht ;) Ich hatte auch schon im Januar Erdbeeren für ein Kuchenrezept, dass erst im Mai veröffentlicht wird, aber die waren steinhart und geschmacklos. Sahen aber hübsch aus ;)

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das tolle Rezept - in meinem Eisfach sind noch viel zu viele Johannisbeeren vom letzten Sommer!

    AntwortenLöschen
  5. Natürlich hatte ich schon die Stirn gerunzelt, die Nase gerümpft und den Zeigefinger moralisch erhoben, als ich den Postitel las. Aber ich geh dann mal vor meiner Haustüre kehren. :-) Ich geh jetzt mal meinen neu auserkorenen Lieblingskirschstreusel backen - mit Billigkirschen ausm Edeka.

    AntwortenLöschen
  6. Interessant..der Posttitel lautete ja "Sauermachtlustig", da gibt's doch noch gar nix zu rümpfen und zu erheben ;)
    Aber der moralische Zeigefinger steht Dir in dem Fall auch absolut zu - ick weeß ja selbst, aber ich hatte einfach Bock drauf.

    AntwortenLöschen
  7. Na, ich hatte doch im Gesichtsbuch schon gelesen, um was es ging....

    AntwortenLöschen
  8. Ich reiß mich noch tapfer zusammen :D

    Trotz allem, die Muffins sehen toll aus und machen richtig Sehnsucht nach Frühling und Sonne

    AntwortenLöschen
  9. Das muss ja ein exklusiver Ökoladen sein, der jetzt frische Johannisbeeren hat! Aber vielleicht tuns gefrorene auch?
    Was ist denn Alba-Öl? Nur eine Marke?

    btw, btw: ich weiß nicht ob Du schon von der Blogaktion für Japan gehört hast: ich hab Dich in meinem Beitrag vorgeschlagen; schau einfach mal an ob Du mitmachen möchtest. Man muss nichts spenden oder so, das macht Swiss Chocolate für ein bisschen product placement.

    AntwortenLöschen
  10. Ne Freundin und ich haben die ausprobiert- mit tiefgefrorenen Himbeeren. Das waren die besten Muffins die ich je gegessen hab- egal ob vegan oder mit Tierprodukten. Großartig! (:
    Ich werd gleich n Post drüber schreiben und dich verlinken!

    AntwortenLöschen
  11. haha dein blog-name ist super

    lecker lecker

    AntwortenLöschen
  12. Wenn die "Zeit" reif ist, mach ich das garantiert um meine Familie zu überzeugen, dass veganes Essen sooooo lecker sein kann!

    Suvarnas Meinung muss ich mich übrigens anschließen: Dein Blogtitel ist cool ;)

    AntwortenLöschen
  13. huuhu Große,

    jetzt mach ich die Dinger schon zum zweiten mal, auf nachfrage der Kinder. Zum Glück ist der Garten jetzt voll von Johannisbeeren, tausend Dank für dieses Rezept, es ist der Knaller.

    AntwortenLöschen
  14. Leckerstens!!!!! Hab ich meinem Sohn zum Geburtstag mit in den Kiga gegeben und alle waren ganz begeistert!

    AntwortenLöschen